Kündigung eines Arbeitnehmers während der aktuellen (Corona-)Krise

Die aktuelle Krise trifft viele Unternehmen wirtschaftlich hart. Die Einnahmen brechen weg und wann es weiter geht ist derzeit noch nicht absehbar. Trotz dessen müssen die laufenden Kosten weiter beglichen werden. Zu diesen Kosten zählen regelmäßig auch die Gehälter der Mitarbeiter. Zwar gibt es die Möglichkeit Kurzarbeitergeld zu beantragen, möglicherweise reicht das aber nicht.

Vor allem in der jetzigen Situation sollten Sie daher prüfen, ob die Kündigung einzelner Mitarbeiter nicht ratsam ist. Auch während der Krise gelten die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen weiter. Sie haben also auch in der Krise keine Möglichkeit die Kündigungsfristen die einmal vereinbart wurden abzukürzen. Da es sich regelmäßig um Kündigungsfristen handelt die zum Monatsende wirksam werden, kann ein weiteres Zuwarten also teuer werden.

Kommt eine Kündigung z.B. erst am 01.04. bei dem Mitarbeiter an, „verlängert“ sich die Kündigungsfrist um knapp einen Monat. Es ist also auch in der aktuellen Lage wichtig die getroffenen Entscheidungen rechtzeitig umzusetzen.

Zurück zu den News