Keine Einberufung einer Gesellschafterversammlung durch abberufenen GmbH-Geschäftsführer

Der BGH hat mit Urteil vom 08.11.2016 (AZ. II ZR 304/15) entschieden, dass ein abberufener, aber noch im Handelsregister eingetragener, GmbH-Geschäftsführer nicht befugt sei, eine Geschäftsversammlung einzuberufen. Der BGH hat mit Urteil vom 08.11.2016 (AZ. II ZR 304/15) entschieden, dass ein abberufener, aber noch im Handelsregister eingetragener, GmbH-Geschäftsführer nicht befugt sei, eine Geschäftsversammlung einzuberufen.

§ 121 Abs. 2 S. 2 AktG sieht für die Aktiengesellschaft vor, dass Personen, die in das Handelsregister als Vorstand eingetragen sind als befugt gelten, eine Hauptversammlung einzuberufen. In der Literatur und Teilen der Rechtsprechung wurde die Auffassung vertreten, dass § 121 Abs. 2 S. 2 AktG analog auf die GmbH und deren Geschäftsführer anzuwenden sei. Dieser Auffassung hat der BGH nun eine Absage erteilt. Begründet wird die Entscheidung vom BGH mit der unterschiedlichen Interessenlage und die unterschiedlichen rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse bei Akteniengesellschaft und GmbH.

Zurück zu den News