Schmerzensgeld

Als Geschädigter eines Verkehrsunfalls hat meinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Schmerzensgeld soll dem Unfallopfer einen angemessenen Ausgleich für seine verletzungsbedingten Schäden bieten. Es empfehlt sich den Gang zum Arzt zwecks Erstellung eines Arztberichtes. Nur mit Hilfe eines Arztberichtes ist die Geltendmachung von Schmerzensgeldansprüchen erfolgsversprechend. Art und Ausmaß der Beeinträchtigung bestimmen die Höhe des Schmerzensgeldes. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist ein Schmerzensgeld i. H. v. vergleichbaren Fällen festzusetzen. Für diese Fälle wurden Schmerzensgeldtabellen entwickelt.

Sie sind nichts anderes als eine Sammlung bekannter Gerichtsurteile in denen Schmerzensgeldstreitigkeiten entschieden wurden.

Beispiele für zugesprochenes Schmerzensgeld

Verletzung

Schmerzensgeld

Gericht / Jahr

 

Leichte Prellung

250,00 €

OLG München, 2016

Schädelhirntrauma, leichte Schnittwunden, Prellungen

500,00 €

AG Dorsten, 2006

Innenminiskusriss

5.200,00 €

OLG Schleswig-Holstein, 2015

HWS Syndrom mit Schleudertrauma

7.700,00 €

OLG Koblenz, 2004

Schädelhirntrauma & Wesensveränderung

55.000,00 €

OLG Köln, 2014

Fußamputation

75.000,00 €

OLG Bielefeld, 2005

Schweres Schleudertrauma, Wachkoma & Pflegebedürftigkeit

500.000,00 €

OLG Oldenburg, 2014