Kündigungsschutzklagefrist in der Corona-Pandemie

05.02.2021

Alles ist im Moment anders! Die Schulen und Kitas sind zu, der Einzelhandel und die Friseure sowieso, die Insolvenzantragspflicht ist, zumindest zum Teil, ausgesetzt. Oft hört man auch, dass sonstige Regelungen nicht zur Anwendung kommen.

Das gilt aber nicht für die Kündigungsschutzklagefrist. Das ist die Frist innerhalb der ein Arbeitnehmer eine Kündigung seines Arbeitsverhältnisses angreifen kann. Die Frist beträgt nach wie vor drei (3) Wochen. Die drei Wochen beginnen mit dem Zugang der Kündigung. Zur Sicherheit sollte bei der Berechnung der drei Wochen immer vom Datum auf der Kündigung ausgegangen werden. Sind die drei Wochen rum, ist die Kündigung wirksam.

Also auch oder gerade in der jetzigen Zeit nach Erhalt einer Kündigung die 3-Wochen-Frist für die Erhebung der Klage beachten, sonst ist das Arbeitsverhältnis beendet.

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Winter, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kanzlei77-Kanzlei Dr. Braun GmbH, Spitalstr. 2a, 77642 Offenburg